Unsere
Geschichte

Unsere Sammlung

Die Nicola Erni Collection in Steinhausen bei Zug beherbergt eine umfangreiche Kunstsammlung verschiedenster Medien. Vertreten sind Künstler wie Richard Avedon, Jean-Michel Basquiat, Maurizio Cattelan, Elmgreen & Dragset, Rashid Johnson, Inez van Lamsweerde & Vinoodh Matadin, Jacques Henri Lartigue, Peter Lindbergh, Sarah Moon, Helmut Newton, Irving Penn, Paolo Roversi sowie Julian Schnabel, Yinka Shonibare CBE, Mario Testino, Ellen von Unwerth, Tim Noble & Sue Webster, Tim Walker und Andy Warhol.

Nicola Erni ist in den letzten zwanzig Jahren ihrer Leidenschaft gefolgt und hat Werke erworben, die sie berühren. Entstanden ist eine der grössten Fotosammlungen in privater Hand, welche zwei Schwerpunkte vereint: Zeitgeist & Glamour, Fotografien der 1960er und 1970er Jahre der legendären Kunst-, Musik-, Film- und Modeszene und Werke der Modefotografie aus den 1930er Jahren bis heute. Darüber hinaus ergänzen Porträts, Landschaften und Stilleben diese Fotosammlung.
Ein weiterer Sammlungszweig für zeitgenössische Kunst umfasst eine grosse Bandbreite unterschiedlicher Medien wie Fotografie, Malerei, Skulpturen, monumentale Installationen und Papierarbeiten. Es ist Nicola Ernis Wunsch, aufstrebende Kunstschaffende zu fördern und Auftragsarbeiten zu vergeben, nicht zuletzt um künstlerische Karrieren zu beflügeln. Ihre unermüdliche Leidenschaft hat zu einer faszinierenden Sammlung geführt, die sich in einem aussergewöhnlichen «extended living room» präsentiert.

Unsere Gebäude

Das Zusammenspiel zwischen Kunst, Architektur und Design war für Nicola Erni schon immer wichtig. Aufgrund des stetigen Wachstums der Kunstsammlung hatte sie die Idee einen «extended living room» (ein auf die bestehende Kunstsammlung zugeschnittenes Zuhause) zu erschaffen. Ihre Philosophie der Interaktion zwischen Kunst und Design – das was sie in ihren Privaträumen mit viel Liebe zum Detail visualisiert und lebt – möchte sie in einem grösseren Ausstellungsrahmen für die Öffentlichkeit zugänglich machen. Durch die Öffnung des Privatmuseums freut sie sich, ihre Passion mit Freunden und Kunstliebhabern zu teilen.

Das erste Gebäude wurde 2013 entsprechend ihrer Philosophie fertiggestellt. Es führt Sie, als Besucher, in eine Umgebung mit asiatischem und kalifornischem Lebensgefühl, unterstützt durch die gewählten Materialien der architektonischen Elemente, die sorgfältig ausgesuchten Designobjekte und geprägt von Nicola Ernis Affinität zur Mode. Die räumliche Organisation ist geprägt von ruhigen, orthogonalen Ausstellungsräumen und wird durch einen dynamischen Zwischenraum ergänzt, der überraschende Blickwinkel erzeugt und Raum für Nischen und Sichtachsen bietet. Das Konzept beschreibt sich als «In- and Outside the White Box».

Ein zweiter Bau wurde im November 2020 fertiggestellt. Die beiden Baukörper, eingebettet in einen übergreifenden Grünraum, reagieren innerhalb des neu entstandenen Ortes unterschiedlich: Die rohe, gespitzte Oberfläche des Dietfurter Muschelkalksteins gibt der Fassade des ersten Gebäudes einen skulpturalen, plastischen Ausdruck; im Gegensatz dazu steht der Glanz der Hülle mit geschliffenen Schalen in Messinglegierung des zweiten Gebäudes. Die Volumina, Höhenstaffelungen und Auskragungen befinden sich jedoch in gegenseitigem Dialog, die beiden zweigeschossigen Atrien mit deren Haupteingängen stehen im Kontext zueinander.